Vincent Delbrouck

Havanna


2004
Fotografie
29,5 x 20,5 cm
Beschaffung SPACE Lüttich
Erwerb: 2005
Standort: Lüttich-Musée des Beaux-Arts



Nach mehreren Reportagen in Belgien, auf Kuba oder in Kolumbien verzichtet er auf jegliche fotojournalistische Leistung während einer Arbeit mit an Demenz erkrankten Seniorinnen: Dementia (1999-2001). Diese Reihe, die mehrmals in Belgien und Italien ausgezeichnet wurde, ist der Vorreiter einer Suche, die sich mit der eigenen Konfrontation zur Realität, mit seiner Autobiografie, mit Beziehungsproblemen, dem Stehenbleiben, usw. befasst. Vincent geht zur Farbe über und konzentriert seine Fotografie ausschließlich auf seine Angehörigen und auf sein Erlebtes, sei es in Brüssel oder in Havanna, wo er enge Beziehungen seit seiner ersten Reise 1997 pflegt. Vom intimen Porträt besessen zeigt er eine minimalistische Realität, indem er seine Modelle unverschönt, so wie seine eigene Identität als gewöhnlicher Mensch, darstellt. 2004 eröffnet er "falsche" Hefte, in denen er persönliche und wiedergefundene Fotos, Texte, naive Malereien und Zeichnungen zusammenwürfelt. Dieses Bild stammt aus seinem Buchprojekt in Havanna (2005).

°1975




Lebt und arbeitet in Loupoigne, Belgiun



http://www.vincentdelbrouck.be/